5 GRÜNDE FÜR EINEN TRAININGSPLAN

Was bringt ein Trainingsplan?

Trainierst du einfach drauf los oder verfolgst du dabei ein Ziel? Kaum jemand sportelt "grundlos" vor sich hin. Ziele lassen sich vielfältig definieren. Abnehmen, Muskelaufbau, Rehabilitation etc. Es ist wichtig ein SMARTES Ziel zu haben.

Für jedes Ziel gibt es einen Plan zur Erreichung. Nicht jedes Training eignet sich für jedes Ziel, genauso wenig wie sich jeder Trainingsplan für alle Menschen eignet. 

Ein Trainingsplan muss auf das Fitnesslevel, die körperliche und gesundheitliche Verfassung und das Ziel angepasst werden. Dafür ist es sinnvoll sich an einen Trainer zu wenden. Er kennt den richtigen Trainingsplan für dich und deine Ziele! 

Trainingspläne enthalten Übungen, Wiederholungs- und Satzzahlen, Dauer und Intensität deines Trainings. Für die langfristige Erreichung deines Ziels eignet sich ein Trainingsplan über mehrere Zyklen. 
Du siehst, ein Trainingsplan umfasst mehr als ein paar Übungsfolgen. Wir haben dir 5 Gründe für einen Trainingsplan zusammengefasst! 

1. Personalisierung

Nach dem Trainingsplan der Stars zu trainieren bedeutet nicht, dass du damit dein Ziel erreichst. Das wichtigste an einem Trainingsplan ist die Personalisierung und Individualität. 
Bei der Trainingsplanung zählt dein Ziel, deine sportliche Vorerfahrung und deine Gesundheit. Aus diesen Faktoren werden die richtigen Übungen, Intensitäten und Trainingsmethoden für dich zusammengestellt. Dein Trainer muss dazu einige Fakten über dich wissen. Deshalb solltest du nie bei der Anamnese schummeln. 

Ein personalisierter Trainingsplan trägt dazu bei, dich zu fordern und deine individuellen Stärken und Schwächen einzubeziehen. Es geht darum Verletzungen vorzubeugen und beispielsweise schwache Gelenke zu unterstützen.

Trainer-hilft-Kundin-Trainingsplan

2. Motivation

Dem inneren Schweinehund ist schwer zu widerstehen. Ein Trainingsplan hilft dir dabei, dich beim Training motiviert zu halten. Du siehst dadurch deine Leistung und deinen Fleiß, sowie deinen Fortschritt! 
Durch den geregelten Trainingsablauf kannst du die sportliche Aktivität gut in deinen Alltag einbauen und musst dich nicht jedes Mal neu motivieren. 

Ein Trainingsplan hilft dir dabei dein Ziel zu fokussieren und zu erkennen, dass du am richtigen Weg bist. 

3. Fortschritte

Durch das Training nach einem Trainingsplan werden deine Fortschritte messbar. Das bedeutet, dass du auf deinem Weg zu deinem Ziel Meilensteine erreichen wirst. Diese Meilensteine kannst du gemeinsam mit deinem Trainer erarbeiten. Ist dein Ziel abzunehmen, könnte ein Meilenstein immer nach fünf verlorenen Kilos sein. Diese kurzfristige Ziele in deinem Trainingsplan motivieren und machen Vorfreude auf mehr. 

Nach einer Zeit wird dein Training weniger fordernd werden. Das ist ein Maßstab für deinen Fortschritt und ein Indikator wann du deinen Trainingsplan ändern solltest. Denn Muskeln gewöhnen sich an Belastung und nach einer gewissen Zeit kommt es zu einer Stagnation. Das bedeutet, dass der gesetzte Reiz für den Muskel nicht mehr ausreicht um weiter zu wachsen. An diesem Punkt solltest du deinen Trainer einen neuen Trainingsplan ausarbeiten lassen. 

Um Fortschritte durch deinen Trainingsplan interpretieren zu können und schlechte Phasen erklären zu können ist es hilfreich ein Trainingstagebuch zu führen. Es ist normal schlechte Tage zu haben. Man fühlt sich nicht fit oder die Motivation ist zu Hause geblieben. Durch ein Trainingstagebuch lässt sich der Fortschritt durch den Trainingsplan nachvollziehen. Du erkennst, dass es an der Tagesverfassung nicht an deiner Leistung liegt, wenn das Training suboptimal war. 

Fortschritte bei deinem Training solltest du deinen Trainer wissen lassen. Dadurch kann er optimal erkennen, welche Aspekte deines Trainingsplans adaptiert gehören und worauf dein Körper gut anspricht. Mit diesem Wissen kann er deine kommenden Trainingspläne immer genauer und personalisierter planen. 

Frau-checkt-Trainingsfortschritt

4. Belastung vs. Regeneration

In deinem Trainingsplan findest du Informationen zu Intensitäten und wichtigen Pausen. Im Training ist es wichtig genug Regeneration einzuplanen. Zu viel Regeneration ist jedoch kontraproduktiv. 
Verlass dich dabei auf die Trainingsplanung deines Trainers. Er weiß, wann du aktiv und wann du entspannt sein sollst. 

Die korrekt geplante Regeneration ist essentiell für deinen allgemeinen Fitnesszustand und dient der Verletzungsprophylaxe. Überbelastung und fehlende Regeneration lassen deinen Körper ermüden. Verletzungen können die Folge sein.

Ein weiterer Faktor für eine ausreichende Regeneration ist, dass dein Muskel in dieser Phase wächst. Während und nach der Belastung verarbeitet er die Reize und in der Ruhephase wächst er. Durch die Belastung, im Speziellen beim Hypertrophie Training, verletzt man den Muskel absichtlich. In der Regeneration "heilt" der Muskel indem er neue Muskelfasern bildet. 

5. Der Weg zum Ziel

Ein Trainingsplan ist der Weg zu deinem sportlichen Ziel. Er bildet das Fundament auf dem du deine sportliche Aktivität baust. 
Dein Trainingsplan ist die Basis für deine sportliche Entwicklung und ist für die Zielerreichung unumgänglich. Ein Trainingsplan befasst sich mit deinen Stärken und Schwächen und unterstützt dich.

Im Sport gibt es keine Abkürzungen. Den Weg zu deinem Ziel musst du gehen. Ein Trainingsplan hilft dir dabei den Weg zu finden und gesund und zufrieden an deinem sportlichen Ziel anzukommen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0