5 TIPPS FÜR SPORTLICHE MOTIVATION

Motivation, das A und O beim Training

Die sportliche Motivation kann ein ordentlicher Schweinehund sein. Obwohl du dir ein Ziel gesetzt hast und dieses erreichen möchtest, kommt dir oftmals ein Motivationstief dazwischen. Letzten Endes ärgerst du sich, dass du dich hast mitreißen lassen und auf der Couch gelandet bist. 

 

Dieses Dilemma gilt leider nicht ausschließlich für Fitness-Neulinge, sondern ebenso für alte Hasen des Workouts. Du siehst, manches ändert sich nie! 


Wir haben 5 Tipps für dich, mit denen es dir leichter fallen wird, dein Motivationshoch lange am Leben zu erhalten. Vor allem zu Beginn eines neuen Jahres steht für viele auf der Vorsatzliste mehr Sport zu treiben und gesünder zu leben. Dieser Anlass kann perfekt für den Start der physischen und psychischen Motivation genutzt werden. 

Tipp 1: Setze realistische Ziele

Vom Couchpotato zum Bodybuilder in einem Jahr ist eher unwahrscheinlich. Um motiviert und aktiv zu bleiben solltest du dir durchdachte sportliche Ziele setzen. Beispielsweise ein Gewichtsverlust von x kg pro Monat, oder zehn Minuten länger Cardio pro Woche. Durch unmögliche Ziele wirst du schnell deine sportliche Motivation verlieren, vertraue uns!

 

Die Zielsetzung bereitet dir Kopfzerbrechen? Schau gerne bei unserem fit2guide vorbei und lass uns gemeinsam dein Ziel definieren.

Tipp 2: Probiere Neues aus

Neben deinem regelmäßigen Training ist es wichtig darauf zu achten, dass dein Körper neue Reize kennenlernt. Dies dient nicht nur dem Vorbeugen der Stagnation (Stillstand) des Muskelwachstums, sondern wirkt erholsam durch den Bewegungsausgleich. 

 

Du bist Läufer? Teste einmal pro Woche deine Ausdauer beim Schwimmen. Deine Leidenschaft ist das Krafttraining? Schule deinen Körper durch wöchentlichen Kampfsport. 

Neue Bewegungen helfen nicht nur deiner Beweglichkeit, sondern auch deiner Koordination und führen zu einer erhöhten Motivation. 

mann macht einarmiges fitnesstraining mit kettlebell

Tipp 3: Höre auf deinen Körper

Ein wichtiger Aspekt des Trainings in jeglicher Form ist deine eigene Körperwahrnehmung. Diesen Teil bekommst du als kostenloses Extra zu deinem gesunden Körper. 

 

Es ist wichtig dem Körper zu geben was er braucht, um optimale Leistungen zu erbringen. Gönne dir zwischendurch einen Tag Ruhe und Entspannung, sowie genügend erholsamen Schlaf. In diesen Phase wächst nicht nur deine Muskulatur, sondern es regeneriert sich dein gesamtes System nach Belastung! 

 

Wichtig ist zu beachten, dass nicht dein Körper nach der täglichen Packung Chips vor dem Fernseher schreit. Das kommt von deiner Psyche. Lerne zu unterscheiden, was dein Körper braucht und was der Kopf will.

 

Durch das wachsende Körperbewusstsein wird sich deine sportliche Motivation überhaupt nicht mehr abstellen lassen.

Tipp 4: Hab´ Spaß

Dieser Aspekt ist der wichtigste von allen. Wenn du an deinem Training keine Freude findest, solltest du weiter neue Dinge testen. Solange bis du das Richtige für dich gefunden hast. Nicht jede Person liebt ein schweißtreibendes Workout mit Gewichten. Nicht alle Menschen brauchen frische Luft und die Natur um sich körperlich zu betätigen. Suche nach deinem persönlichen Spaßfaktor!

 

Ohne Freude wirst du keine Gewinne erzielen und deine Motivation verlieren. Wir wissen, dass Fleiß und Muskelkater nicht immer spaßig sind. Der Gedanke an das kommende Training soll trotz allem positiv sein und Vorfreude wecken.

Tipp 5: Achte auf deine Gewohnheiten

Finde deinen optimalen Zeitpunkt für deinen Bewegungsdrang. Nach dem Abschalten vor dem Fernseher kann sich nicht jede Person aufraffen um Gas zu geben. Beobachte deinen Alltag und setze im richtigen Moment den Reiz deines Trainings. Auf diese Weise wirst du deine Motivation nicht verlieren und hast einen optimalen Ausgleich zu deinen täglichen Aktivitäten.

 

Für viele Menschen ist der perfekte Zeitpunkt für Sport nach dem Aufstehen. Weil sie erholt sind und sich durch die angeregte Hormonproduktion für den Tag Energie holen wollen. 

 

Andere bevorzugen ein abendliches Workout um die Lasten des Tages loszuwerden und gut zu schlafen. Probiere beides aus, stärke deine Motivation und finde deinen perfekten Trainingszeitpunkt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0